In einer Stadt, in der gerade zwei politische Lager aufeinander trafen und dazwischen viele Nichtswissende sich in Kommentarspalten der Social Media um die richtige Meinung streiten, war mein erster Gedanke das jetzige Wochenende musikalisch einzuhüllen, eine Playlist politisch korrekter Songs, die ein bisschen reflektieren, was hier in Hamburg so stattfand. Mittlerweile kommt mir bei einigen Worten (Straßensperrung, Polizei, Pfefferspray, G20, u.v.m.) und Hubschrauberrauschen mein Frühstück wieder hoch, weil ich sie in den letzten 72 Stunden viel zu oft gehört habe und ich möchte gerne erst einmal Urlaub haben auf einer einsamen Insel, auf der nicht Tausende über Richtig und Falsch diskutieren.

Aufgrund dessen und auch weil ich niemandem von euch meine politische Meinung aufdrängen möchte, schließlich sind wir ein Musik- und kein Politblog, bekommt ihr das eigentliche musikalische Highlight dieser Woche auf die Ohren: HAIM sind endlich zurück!

Das Album Something to tell you erschien vor zwei Tagen und unsere Lieblings-Girlgang überzeugt direkt wieder ab dem ersten Song. Überzeugt euch selbst!

Was macht eine Band noch viel sympathischer: gutes Merch! Nachdem ich herausgefunden habe, dass „Haim“ die hebräische Bezeichnung für „Leben“ ist, lassen die Wortspiele „Go haim or go home“ und „WTF is a haim?“ mein Herz sehr hoch schlagen. Zu finden gibt es die Schätze hier.