War man 2008 in der Indieszene unterwegs, so hatte man neben einem Streifenshirt, schwarzen Skinny Jeans, Chelsea Boots und einem Jutebeutel am Körper mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch eine Songzeile aus “Explodieren” der Hamburger Band FOTOS an der Wand. Die rebellischeren schrieben mit Edding “Hör einfach auf zu funktionieren – jetzt ist die Zeit zu explodieren” direkt auf die Tapete, zärter gesottene Gemüter begnügten sich mit “Ich will mich mit dir verschwören, ich will mit dir den Stumpfsinn stören” als schlichtem Ausdruck der Teenie(+)-typisch empfundenen Missgunst gegen die Gesellschaft und der inneren Auflehnung gegen eben diese. Wer damals Teenie war, ist heute mindestens Anfang 20, das Publikum ist erwachsen geworden, die Band auch. Mit Kids haben FOTOS diese Woche ihr viertes Album veröffentlicht. Ihr letztes – Porzellan – ist sechs Jahr her, damals gab es viel Gemurmel zwischen Zigarette und Club Mate, man konnte sich nicht so recht einig werden, ob dieser neue, verwobene Sound, der die meiste Zeit melancholisch vor sich hinläuft, so gefällt. Großes “hm”, aber auch großes “eigentlich egal”, denn es gab ja mittlerweile andere, die sich um den alten FOTOS-Sound kümmerten.
Kids ist wieder ganz anders, wieder neu, aber vor allen Dingen: wieder interessant. Puh, aufatmen! Es ist wieder tanzbarer, weniger atmosphärisch, mehr Indiedisko. Dennoch: die “alten” FOTOS sind das nicht, obwohl man das dieser Tage überall zu lesen bekommt. Es ist ein neuer Sound, es ist eine Weiterentwicklung, es ist passiert: FOTOS sind explodiert.

Live

25.04.17 München- Strom
26.04.17 Leipzig – Werk 2
27.04.17 Berlin – Lido
28.04.17 Hamburg – Übel & Gefährlich
29.04.17 Köln – Underground

photo credits: Marco Sensche