Für den Fall, dass ihr die letzten beiden Wochen unsere Weekly Favorites vermisst habt, kommt hier ein großes “Entschuldigung!”. Manchmal haben auch wir mehr im Kopf als nur Musik. Umso mehr gibt es heute auf die Ohren, juhu! Quasi als Ersatz gibt es heute “Monthly Favorites”, also unsere Lieblinge der letzten drei Wochen.

 
AnnenMayKantereit sind grandiose Könner im Covern anderer Songs. Das beweisen sie erneut mit den Lieblingen von Die höchste Eisenbahn und bringen mit ihrem Video dazu so viel Lebensfreude ins Wohnzimmer, dass man anfängt sehnsüchtig zu schwelgen, nicht selber Musiker und auf Tour zu sein.

Alt-J bringen 3WW heraus und kündigen das neue Album für Anfang Juni an. Der neue Song klingt ruhiger als die alten Töne und ich hoffe, dass sich dieses Gemüt nicht im Album fortsetzt, wenn es doch schon Relaxer heißt. Für mal einen Song ist die Stimmung ganz schön und für mich ist es ein Highlight, mal wieder etwas in Joe Newman Stimme gehüllt zu hören. Nichtsdestotrotz wird mir ein Album in solch stillen Klängen wohl zu langweilig.

Future Islands waren neulich schon einmal unsere Weekly Favorites. Jetzt gibt es ein Video zu Ran, was für mich als berechtigter Anlass gilt, die Herren erneut hier zu erwähnen. Man kann den Song nicht zu oft hören! Und hier noch ein kleiner Reminder: Nur noch drei Wochen warten, dann kommt das Album!

Kraftklub veröffentlichen einen Song, der mich zwiegespalten dastehen lässt. Der Text ist so peinlich und unter ihrem Niveau, dass ich das Lied nicht mögen möchte. Und tatsächlich ist Dein Song dann doch melodisch genug, um ihn nochmal hören zu wollen. Das Video ist puristisch (aber trotzdem sehr gut) und lässt so leider Gottes deutlich werden, dass die Jungs den Herzschmerztext doch ernst meinen. Dieser Song verwirrt mich doch stark, und so bin ich umso gespannter, was dann auf dem neuen Album Keine Nacht für niemand zu erwarten ist.

The Drums a.k.a. mittlerweile nur noch Coolboy Jonny Pierce kündigt das Album Abysmal Thoughts für den 16.Juni an und mein Herz macht einen Sprung. Umso mehr, weil die erste Singleauskopplung Blood under my belt so typisch und wie früher klingt, dass mein Tanzbein direkt macht, was es will, außer stillzuhalten. Willkommen neuer Ohrwurm!

Um die Frauenquote in diesem Post zum Ende noch ein bisschen zu steigern, habe ich das Glück, dass mir Lordes neuer Song richtig gut gefällt. Nachdem ich mich mit ihrer Musik noch nie so wirklich beschäftigt habe, gehört Green Light zu den Songs, die ich mir gut in Dauerschleife anhören kann.