Antonia

Meine Weekend Vibes dieses Wochenende sind sehr elektronisch und machen Lust zu tanzen.
Den Anfang macht der entspannte The-Drum-Remix von Under Attack der Shy Girls. Dieser ist der zweite Titel des neuen Mixtapes von Cyril Hahn, das diese Woche veröffentlicht wurde. Da Mr. Hahn ein netter Kerl ist, dürfen wir das sogar kostenlos herunterladen!
Auch der am Record Store Day herausgebrachte Nicolas Jaar Remix von Grizzly Bears Sleeping Ute ist von der langsameren Sorte. Um ehrlich zu sein, hätte ich nichts anderes als einen wunderschön langsamen, tiefgründigen und beiweilen beinahe still stehenden Remix erwartet, hätte mir jemand gesagt, dass Nicolas Jaar Grizzly Bear remixen würde – alles richtig gemacht.
Schneller, aber nicht weniger elektronisch geht es mit dem dritten Track der Weekend Vibes weiter: Kyogi mit You Got It Bad. Kyogi ist gerade einmal 15 Jahre alt, steht seinen um einiges älteren Kollegen wie Flume oder Ryan Hemsworth aber dennoch in nichts nach – ich bin gespannt, was da in nächster Zeit auf uns zukommt. Alle, denen You Got It Bad gefällt, können es hier kostenlos herunterladen.
Der eben genannte Ryan Hemsworth lieferte der Musikwelt diese Woche etwas genial semi-nostalgisches, nämlich seine ganz eigene Interpretation des 90s Hit der Backstreet Boys Show Me The Meaning, welche mein vierter Track der Woche ist. Kostenlos herunterladen kann man das Ganze, indem man durch den hier gegeben Link den Remix auf Twitter teilt. Wenn ich das Lied nicht ohnehin schon geliebt hätte, dann spätestens nach einem Blick auf die Downloadadresse..
Musicology von Vanilla Ace wurde von The Magician für sein ebenfalls diese Woche veröffentlichtes Mixtape verwendet, wodurch ich auf dieses Lied aufmerksam geworden bin. Da auch The Magician ein wirklich klasse Typ ist, dürfen wir auch dieses Mixtape kostenlos herunterladen! Ist das nicht toll?

 

Samira

Bei mir ist es diese Woche sehr zwiegespalten: einerseits wir-grillen-und-chillen-Stimmung anderseits auch Rappartylaune. Dies spiegelt sich ganz gut in meiner Auswahl wieder. Der erste Track wäre da ein Remix von dem allseits beliebten Lied Wonderwall von der besten Band der Welt – Oasis und What You Know von Two Door Cinema Club. Ein mutiger Remix von Fissunix, aber dennoch gelungen, wie ich finde.
Als nächstes hören wir Juicy J,der sich 2 Chainz & Tha Joker geschnappt hat. Heraus kommt Zip& A Double Cup, ein Track den ich als ”damn trippy shit” bezeichnen würde, welcher regelmäßig auf hoher Lautstärke läuft und mit Lines wie

“Today I’m drinking white,tomorrow brown I am not a boxer but I do some rounds”

 alles nötige sagt. Die Diskolaune ist dann mit Track Nr. 3 auf ihrem Höhepunkt. Oder sollte ich sagen D.I.S.C.O-Laune? So heißt nämlich der Track der Band Bourbon Seas, welche aus meiner Nachbarschaft sind und hier schon eine Lokalprominenz genießen dürfen, ansonsten aber noch relativ unbekannt sind. Grab your dancing shoes! Der vorletzte Track wäre Jump von den Orsons. Er ist mein Favorit der Jetzt EP, welche aber ein Juice Exclusive der #142 Ausgabe war. Für mich eine der besten Juice-CDs. Zum Schluss noch die von mir wie Antonia gleichermaßen geliebten Alt-J mit dem Keytrack Tesselate von deren Debütalbum An Awesome Wave. Perfekt zum im Garten liegen und träumen.