Neben Künstlern, wie Alt-J und Wanda (die wir bereits im ersten Teil unserer Konzerttips vorgestellt haben) gibt es auch noch ein paar andere Acts, die es in unseren Konzertkalender geschafft haben. Das letzte Drittel des Jahres überzeugt musikalisch auf ganzer Ebene, da fällt die Entscheidung schon deutlich schwerer. Hier ist der zweite Versuch etwas Licht ins Dunkle zu bringen.

13.10.2015 Zugezogen Maskulin • Karlstorbahnhof • Heidelberg

In Songs, wie Crystal Meth in Brandenburg oder Agenturensong, thematisieren Zugezogen Maskulin aktuelle Probleme mit einer gehörigen Prise Humor. Sie tragen keine Tiermasken, dafür aber jede Menge Wut in sich, die sie auch nur allzu gerne mit ihrem Publikum teilen. Wer schon einmal auf einem Zugezogen Maskulin Konzert war, der weiß, dass man sich danach erstmal umziehen kann. Im Klartext heißt das: Für die jungen Wilden unter euch gibt es Pogo von Sekunde eins an, versprochen.

22.10.2015 Lance Butters • Cafe Central • Weinheim

Girls, Cush, Cash – Die 3 wichtigsten Faktoren im Leben von Lance Butters, dem Rapper mit Iron Man Maske und Wu-Tang Tattoo. Wer jetzt dachte gehört zu einer neuen Generation von ohrwurmbringenden Cro Doppelgängern, der hat weit gefehlt, denn es geht in erster Linie um guten Rap. Die Beats von Bennett On gepaart mit Lance einzigartigem Flow und Wortspielereien sind für jeden Rapfan ein Muss.

17.11.2015 K.I.Z • Maimarktclub • Mannheim

K.I.Z, die den Raphörer seit nunmehr zehn Jahren mit gesellschaftskritischen und schwarzhumorigen Texten zum schmunzeln bringen, beehren uns im November in Mannheim. Mit ihrem neuen Album Hurra die Welt geht unter haben es die Erfinder des deutschen Humors geschafft, uns die bittersüße Wahrheit, diesmal ungewohnt direkt, auf einem Silbertablett zu servieren. Passt auf, dass ihr euch nicht daran verschluckt! Bis auf zwei Stopps ist die Tour bereits komplett ausverkauft, wer Tickets möchte, sollte dementsprechend schnell sein.

20.11.2015 Ariel Pink • Karlstorbahnhof • Heidelberg

Am zwanzigsten November hat ihr die Qual der Wahl zwischen dem dadaistischem Pop von Ariel Pink und Singer/Songwriter von José González. Ersterer hat sein Solodebüt pom pom im Gepäck, ein quietschbuntes Mixtape, dass direkt aus Willy Wonkas Schokoladenfabrik kommen könnte – Zuckerschock nicht ausgeschlossen! Wir freuen uns auf den Eulenspiegel der Neuzeit.

20.11.2015 José González • Halle02 • Heidelberg

Wir alle lieben ausgefeilte Bühnenshows mit unzähligen Lichtern, Videosequenzen und dem ganzen Theater. Manchmal kann aber auch ein Sänger mit Gitarre die Massen berühren, so zum Beispiel José González beim diesjährigen Maifeld Derby. Eine einfache Gebirgslandschaft im Hintergrund, Licht eher minimalistisch gehalten, doch als der Schwede anfängt zu singen sind wir von der ersten Sekunde an überzeugt. Der Singer/Songwriter mit Gänsehautgarantie darf in unsere Liste auf keinen Fall fehlen!

25.11.2015 Rangleklods • Karlstorbahnhof • Heidelberg

Das Duo hat uns mit seiner energetischen Performance auf dem diesjährigen Dockville schon umgehauen. Sie sind die Hoffnungsträger von dänischen Elektro und haben gleich sechs mal auf dem SXSW Festival gespielt. Ihr neues Album Straitjacket ist voll mit tanzbaren Songs, mit denen Rangleklods uns sofort in ihren Bann ziehen werden.

03.12.2015 Balthazar • Alte Feuerwache • Mannheim

Mit ihren bisherigen Platten Applause und Rats haben sie sich den Ruf erspielt, einer der aufregendsten Bands aus unserem Nachbarland zu sein. Spätestens nach ihren Auftritten im Vorprogramm der Editors waren Balthazar aus Belgien in aller Munde. Live ist das Quintett in der ersten Liga des tanzbaren Indie-Pops angekommen. Das sahen auch die Fans so, die letzte Tour im vergangenen Februar war fast komplett ausverkauft, und die Kritiken überschlugen sich. Also schnell Tickets für das Konzert in Mannheim sichern!

05.12.2015 Sizarr • Karlstorbahnhof • Heidelberg

Es ist lange kein Geheimnis mehr, dass Sizarr eine Band ist, auf die sich die komplette Marsmädchen Redaktion mit Freude einigen kann. Die Herren aus der Pfalz schafften es mit dem internationalen Sound ihres Debütalbums Psycho Boy Happy die komplette Musiklandschaft aufzumischen. Nachdem der Hype langsam abklang erschien Anfang des Jahres der etwas zurückgenommenere und tanzbarere Nachfolger Nurture. “Viel wichtiger sei gewesen, die Songs diesmal auch wirklich nach einer dreiköpfigen Band klingen zu lassen, ohne sich dabei wieder in den digitalen Möglichkeiten zu verlieren.”, so Altstötter.

15.12.2015 Die Nerven • Cafe Central • Weinheim

Wie viele wurden auch wir durch ihr Cover von Summertime Sadness auf die Nerven aufmerksam.
Nachdem Fun immer regelmäßiger lief wussten wir, dass da etwas großes auf uns zukommen würde. An dieser Stelle den Spiegel zu zitieren: “Eine der wichtigsten und besten deutschsprachigen Platten dieses Jahrzehnts”. Ihr drittes Album Out steht dem in nichts nach, es ist wütend, laut und klingt (glücklicherweise) so gar nicht nach Stuttgart. „Mir kommt es so vor, als ob vor fünf Jahren in Stuttgart ein Eimer umgeschmissen wurde und die klebrige Flüssigkeit, die da drin war, überschwemmt jetzt alles, was mal interessant war.“ so Kuhn. In Weinheim erwartet man euch mit offenen Armen!