Der Frühling steht quasi vor der Tür und die Line-Up Updates tauchen mittlerweile mehrmals täglich in unserer Timeline auf. Bei der Menge an Festivals kann man da schnell den Überblick verlieren, aber wir greifen euch gerne unter die Arme. Es ist höchste Zeit, sich den ersten Bestätigungen unseres Lieblingsfestivals aus Mannheim zu widmen. Wir stellen euch unsere ersten Favoriten der bisherigen Maifeld Derby Bestätigungen vor.

Isolation Berlin

Das neueste Signing des Berliner Labels Staatsakt gehört zu einer Riege von spannenden, auf deutsch singenden Newcomerbands, die 2015 fast vulkanausbruchartig aus dem Boden geschossen sind. Isolation Berlin klingen wie die Enkel von Rio Reiser. Sie singen über das Alleinsein in der Großstadt, über unerfüllte Liebe und das alles mit einer großen Prise Melancholie. Glücklicherweise konnten sie auf ihrem diesjährigen Festivalmarathon noch Zeit finden, um in Mannheim Halt zu machen.

Okta Logue

Erfahrene Maifeld Derby Gänger werden sich vielleicht an Okta Logues Auftritt im Jahre 2012 erinnern. Schon damals haben wir zu den Klängen von Bright Lights vor uns hin geträumt. Umso mehr freuen wir uns auf das Maifeld Derby Comeback der Darmstädter, ein neues Album haben sie bis dahin auch im Gepäck.

Drangsal

You better believe the hype! Letztes Jahr hatten wir das Vergnügen mit Drangsal über Einflüsse, zukünftige Projekte und Jürgen Domian zu sprechen (zu lesen hier). Seitdem ist einige Zeit ins Land gegangen, neben den Frisuren der Mitglieder hat sich doch einiges geändert. In der ersten Singleauskopplung von Harieschaim hatte Jenny Elvers die Ehre von Pfarrer Drangsal bekehrt zu werden und als Support von Kraftklub wurden zumindest ein paar Teeniefans traumatisiert. Dieses Jahr kommt die Gruppierung dann mit mehr Material und einem größeren Slot um die Ecke. Wir empfangen euch mit offenen Armen.

White Fence

White Fence macht eine Art Lofi- Psych Rock Potpourri, das schwer nach zu Hause aufgenommen klingt. Dass dieser Mac DeMarco Sound perfekt zu lauen Frühlingstagen passt, liegt auf der Hand. Wir werden uns Tim Presley auf jeden Fall ansehen. Dank bereits sechs erschienener Alben hat er definitiv genug Material, auf das zurückgegriffen werden kann.

Die Nerven

Unsere Darlings aus Stuttgart, die Solo auf so vielen verschiedenen Pfaden wandern, dass selbst wir das nicht mehr überblicken können. Die Feuilleton Lieblinge werden zur späteren Stunde im Brückenaward Zelt die volle Dröhnung Noise zum Besten geben.

Daughter

Diese Band darf, trotz klarem Headliner Slot, sicher nicht unerwähnt bleiben. And if you’re still breathing, you’re the lucky ones… , diese Songzeile kennt mittlerweile jeder, der sich jemals in den Weiten eines Tumblrblogs verloren hat. Neben diesem Smashhit haben Daughter aber auch viele andere, zum Sterben schöne Songs zu bieten. Also sucht euch bis Mai jemanden zum Kuscheln und nichts wie hin da.