Ich habe einen neuen Girlcrush. Mallrat heißt eigentlich Grace Shaw und gehört zu diesen jungen Talenten, auf die man neidisch sein muss, wenn man selbst nicht den Arsch hochkriegt, um etwas zu schaffen. Diesen Monat erschien ihre zweite EP mit dem Namen In the sky und auch hier gilt die goldenen Regel des Fantums: fünf Songs sind zu wenig!

In fast jedem Jahr finde ich eine EP, die mich für einige Zeit nicht mehr loslässt und schließlich aus der Dauerschleife nicht mehr herauskommt. Danke liebe Mallrat, das ist in diesem Jahr deine!

In allen Songs schwingt eine jugendliche Leichtigkeit, die Stimme bringt eine angemessene Cuteness, die musikalische Untermalung entsprechende Coolness. Was braucht man schon mehr? Während die letzte, mittlerweile schon zwei Jahre alte, EP etwas beatiger und stark getragen von Hiphop-Einflüssen war, ist In the sky facettenreicher. Das muss man mit gerade einmal fünf Songs erstmal schaffen! Die Inspirationen anderer Künstler sind immer noch stark spürbar, Mallrat hat jedem Song nun aber eine eigene Individualität gegeben, so machen sie alle Spaß und sind Stimmungspusher.

Vielleicht ist es spürbar: Hier entsteht schon wieder eine Lobeshymne. Also rate ich euch jetzt einfach, die EP anzuhören (und nicht mehr davon loszukommen).