Zu Zeiten, in denen Demokratie und Weltoffenheit durch Populisten und Extremisten bedroht wird, ist es besonders wichtig ebendiese zu verteidigen. Oder wie Friedrich Schiller es sagen würde: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Vom 16. bis zum 24. Juni lädt das Nationaltheater Mannheim zu den 19. Internationalen Schillertagen. In dieser Woche gibt es, neben verschiedenster Inszenierungen großer Schiller-Klassiker, ein nicht zu verachtendes, musikalisches Programm.

Nachts wird es im Foyer des Nationaltheaters wieder laut. Im Anschluss an die Vorstellungen verwandeln sich die Räumlichkeiten in und um das Theater in Club- und Tanzflächen. Wie jedes Jahr kann man dort im Rahmen der Schill Outs verschiedene Künstler gratis live erleben. Wir wollen euch in diesem Beitrag unsere Programmhighlights vorstellen.

Haiyti

Samstag, 17.06.2017, 22:30, Unteres Foyer
2016 war das Jahr der Hamburger Rapperin Haiyti, die durch ihr Mixtape City Tarif zum ersten Mal genreübergreifend Aufmerksamkeit erlangte. Sie selbst beschreibt ihre Musik als G-Punk und auch wir können Gemeinsamkeiten mit dem Punk Genre feststellen. Ihr Output ist erstaunlich, trotz des Hypes hat sie ihre DIY-Atittüde beibehalten. Nach dem Konzert legt Airøn Kølarøw auf, den Kenner vielleicht von diversen Supportshows wiedererkennen. So viel sei gesagt, der Samstag steht ganz im Zeichen des Turn-Ups.

Schill Out Parcours

Montag, 19.06.2017, 20:30/21:30, verschiedene Spielorte

Wenige Schritte vor den Türen des Nationaltheaters gibt es in diesem Jahr wieder Konzerte inmitten des Mannheimer Stadtlebens. Um 20.30 Uhr und 21.30 Uhr spielen jeweils unterschiedliche Bands und Solokünstler, wie z.B. Lampe im Umkreis des Theaters. Dazwischen gibt es die Möglichkeit zwischen den verschiedenen Stationen zu wechseln. Welcher Künstler an welchem Spielort auftritt, wird am Vortag online bekanntgegeben.

Mary Ocher and Your Government

Mittwoch, 21.06.2017, 22.30 Uhr, Unteres Foyer

Geboren wurde die Wahlberlinerin in Russland, doch richtig zu Hause fühlt sie sich in keiner der beiden Städte. Im Rahmen von ARTEs Durch die Nacht mit... äußert sie sich kritisch gegenüber Labels und der aktueller Popmusik, der Künstlerin ist es lieber alles in die eigene Hand zu nehmen. Die kraftvolle Art, mit der Mary ihre Texte zum Besten gibt, erinnert an Größen wie Nina Hagen. Ihre Musik strotzt nur von Sozialkritik und sind somit der perfekte musikalische Ausklang eines Theaterabends.

Skinny Girl Diet

Donnerstag, 22.06.2017, 22.00 Uhr, Unteres Foyer

Der Bandname allein ist schon ein Mittelfinger gegen aufgezwungene Körperideale. Skinny Girl Diet lassen mit ihren Texten und grunge-esquen Einflüssen die Herzen von The Slits oder Riot Grrrl Fans höher schlagen. Kein Wunder, dass Viv Albertine und Iggy Pop bereits bekennende Fans der Londoner Band sind. Und auch wir können es kaum erwarten die drei Powerfrauen live im Theaterfoyer zu sehen.

Nils Bech

Fr, 23.06.2017, 22.30 Uhr, Unteres Foyer

Flächiger Elektrosound trifft auf eine engelsgleiche Stimme. Diese einzigartige Kombination vereint Nils Bech in seiner Musik, der eine Ausbildung als klassischer Opernsänger hat und wunderschöne Liebeslieder zum Dahinträumen schreibt. Oder um es mit den Worten des Norwegers zu sagen:
„I wanted to make an album where romantic harmonies meet hard beats, with sudden transitions between the painful and the beautiful. Just like love“

Nach dem Konzert lädt euch Sarah Farina ein, dass Tanzbein zu schwingen.

Photo Credits: ErlerSkibbeTönsmann