Nachdem L’aupaire uns zuerst auf dem Maifeld Derby und danach auf dem Sound of the forest verzaubert hatten, machten wir uns letzten Mittwoch voller Vorfreude auf den Weg nach Heidelberg.
Supportet wurde die Band von Josin, die auch schon Soak und BOY begleiten durfte. Diese stimmte leider gerade ihr letztes Lied an, als wir das Häll betraten, wo die Leute fast andächtig der jungen Sängerin lauschten. Unsere Unpünktlichkeit sollte sich noch als großer Fehler heraustellen, aber dazu später mehr.
Das Häll überzeugt wie immer mit familiärerer Atmosphäre, selbst ganz hinten kann man die Bühne noch gut gesehen. Unter den Konzertbesuchern herrschte, zugegebenermaßen, ein leichter Frauenüberschuss, vor allem in den ersten Reihen. Die Männer hatten es sich größenteils hinten oder an der Bar gemütlich gemacht. Nach einem kurzen Stopp an der Merchandise Ecke hatten wir uns einen Platz in der Mitte gesichert. Nicht wenig später begannen L’aupaire ihr Set mit Black Coffee Girl.

Foto 26.11.15 12 44 36

Nach den ersten Tönen wurde jedem Zuschauer klar: der Vergleich mit dem jungen Bob Dylan ist berechtigt. L’aupaire hat eine dieser Stimmen, die mich live mehr überzeugen als auf CD. Wer dann noch Keyboard spielt und dabei so rauchige Liebesbekundungen dahinsingt, kann nur jeden zum Dahinschmelzen bringen. Das Set hatte die perfekte Balance zwischen tanzbareren und ruhigeren Liedern. So konnte man bereits in ein paar Lieder des neuen Album Flowers, welches im März 2016 erscheint, hineinhören. Aber auch ein paar ältere Songs, wie Rollercoaster Girl oder Always Travelling hatten sich einen Platz im Set gesichert. Immer wieder wurde das Publikum dazu animiert mitzuklatschen, was es nur zu gerne tat. Generell war die Stimmung sehr angenehm, es wurde durchgehend getanzt und auch L’aupaire schienen durchaus zufrieden mit ihren Gästen zu sein:

Ihr seid besser als Mainz, ich schwör auf alles!

Eines der Konzert-Highlights war Hometown , das gegen Ende gespielt wurde. Das Publikum wurde dafür in zwei Gruppen aufgeteilt und stimmte abwechselnd Töne an, während L’aupaire komplett akustisch dazu sang. Wie es sich für ein gutes Konzert gehört, war alles gefühlt in einem Wimpernschlag vorbei. Danke L’aupaire, ihr habt uns ein bisschen Woodstockfeeling nach Heidelberg gebracht, auch wenn sich draußen das Novemberwetter breit macht! Zum Schluss noch ein paar Eindrücke von den Konzertbesuchern.

Luise:
“Das Konzert war der Wahnsinn, das Publikum war komplett begeistert und die Atmosphäre in dem kleinen Raum war total familiär und deswegen war es so besonders. Wir standen ja auch ganz vorne und wenn man die Augen zu gemacht hat, hat man es so direkt gefühlt. Der Support war auch ultra stark alleine auf der Bühne, sie hat alles alleine gemacht und die ganze Aufmerksamkeit liegt auf ihr alleine. Das Publikum war auch ultra sympathisch und die Band sowieso, vielen Dank nochmal an Marsmädchen an dieser Stelle.”

Shiva:
Die Vorband war mein Highlight, weil ich Josin davor auch nicht kannte und es einfach so unglaublich war, total authentisch. Ich bin mir sicher, dass sie auch bald groß rauskommen wird, hab mir auch direkt die CD gekauft. Bei L’aupaire mochte ich besonders, dass sie die Leute mit einbezogen haben und alle mitgemacht haben.

Foto 25.11.15 21 45 35

 

Setlist

01. Black Coffee Girl
02. The River
03. You Will Be Loved
04. You
05. Closer To The Sun
06. Always Travelling
07. Uptown Diva
08. I Would Do It All Again
09. Rollercoaster Girl
10. Flowers
Zugaben:
11. Hometown (Acoustic)
12. Hold On

Photo Credits: Liza Schaefer