Judith Holofernes ist genial, so viel steht fest. Aber was treibt sie im Moment?

Musikalisch war es zuletzt still geworden um sie, denn Wir sind Helden, deren Frontfrau sie ist, “sind erstmal raus”, so heißt es auf ihrer Homepage. Und das bereits seit ihrer letzten Platte Bring mich nach Hause, die im Sommer 2010 erschienen ist.

Wie gesagt, musikalisch war es still geworden um sie: in der Zwischenzeit hat sie für großen Wirbel gesorgt, indem sie einen großartigen öffentlichen Brief an die Bild-Zeitung verfasst hat, der ihre Absage bezüglich einer Werbekampagne, in der Wir Sind Helden neben anderen Prominenten für die Bild werben sollte, beinhaltet. An dieser Stelle ein ehrliches Danke! dafür. Wurde Zeit, dass es jemand ausspricht.

Genauso wurde es Zeit, dass dem süßesten Tier dieses Planeten – ja, genau, dem Maki – ein Gedicht gewidmet wird. Und auch das kann Frau Holofernes! Tiergedichte! Eine ganze Menge davon können auf ihrem Blog bestaunt und belacht werden.

Generell ist ihr Blog zu einem Sprachrohr geworden, mit dessen Hilfe sie sehr viel wundervollen Spaß-Quatsch verbreitet (wie beispielsweise ihre Notizen aus der Versenkung), aber auch den ein oder anderen Ernst-Quatsch, wie beispielsweise das nachfolgende Video, das als Denkanstoß bezüglich der Bundestagswahl gesehen werden kann.

Und jetzt, nach drei Jahren des Wartens auf neue Musik, wird Judith Holofernes ihr erstes Soloalbum veröffentlichen. Ein leichtes Schwert wird es heißen und voraussichtlich Anfang 2014 erscheinen.

Bis dahin heißt es abwarten und Tiergedichte lesen.